Schaugarten Elisabeth Veen

Der naturnahe Garten, der sich über ca. 1 Hektar erstreckt, dient Elisabeth Veen als Versuchs- und Experimentierfeld. Dadurch befindet er sich auch ständig in Veränderung. Die Natur lässt sich zu nichts zwingen, man kann sich aber ihre Gegebenheiten auch zunutze machen. So achtet die Schaugärtnerin besonders auf standortgerechte Kombinationen von winterharten Blütenstauden, sowohl in Sonnen- als auch in Schattenlagen. Dadurch kann sie zumeist auf eine zusätzliche Bewässerung völlig verzichten.
Als Highlight des Gartens gilt eine Sammlung von über 50 Staudenpfingstrosen. Darunter befinden sich auch einige Wildsorten, die in ihrer Schönheit den prachtvollen Züchtungen nicht nachstehen. 


Zwischen den zahlreichen Blühstauden, verschiedenen einmalblühenden Duftrosen und Ziergehölzen dürfen Nützlingsunterkünfte natürlich nicht fehlen, und ein kleines Gewächshaus dient zur Aufzucht von Paradeisern und Co. Hier und im Gemüsegarten gibt es ebenfalls verschiedenste Raritäten zu entdecken: Essbarer Zierkohl oder Andenbeere landen bald schmackhaft am Teller.

Schaugartentage Niederösterreich 2018:

9. und 10. Juni, jeweils 9.00-18.00 Uhr
Mit Gartenbesitchtigungen, Haus- und Gartenflohmarkt

Attraktionen

  • Sammlung an Staudenpfingstrosen
  • Pfingstrosen-Wildsorten

Besuchsdauer: Führung ca. 1 Stunde

Eintritt und Preise: freiwillige Spenden